Aktivitäten im Umweltbereich

Erneuerbare Energien: Das Solarthermischen Kraftwerk „India One“

Die Brahma Kumaris ist ein Vorreiter der Solarbewegung in Indien und verfügt in ihrem Ashram in Mount Abu in Rajasthan bereits seit über 20 Jahren über die größte durch Solarthermie betriebene Küche Indiens. In ihr können schon jetzt warme Mahlzeiten für bis zu 25.000 Besucher des Ashrams zubereitet werden. Lesen Sie mehr über das Projekt India One.

Aktivitäten auf den UN Klimakonferenzen

Seit 2009 sind die Brahma Kumaris mit ihrer Umweltinitiative aktiv auf den UN Klimakonferenzen vertreten und engagiert zusammen mit anderen glaubensbasierten Nichtregierungsorganisationen darin, durch Side-Events, Workshops und Ausstellungen auf ethische Aspekte des Klimawandels aufmerksam zu machen. Mehr dazu können Sie auf unserer englischsprachigen Seite der Umweltinitiative lesen. Einige Informationen sind auch in deutscher Sprache zu finden. Z.B. unsere aktuelle Stellungnahme für die nächste UN Klimakonferenz.

European Sustainability Energy Week (EUSEW)

Jedes Jahr im Juni führt Brahma Kumaris im Rahmen der EUSEW Veranstaltungen durch. Lesen Sie mehr darüber in diesem Bericht oder auf unserer Projektwebseite.

Veranstaltungen zum Thema Bewusstsein und Umwelt

Im Rahmen der Umweltinitiative initiieren die Brahma Kumaris Workshops, Gesprächsrunden und andere Veranstaltungen, um auf den Zusammenhang zwischen unserem Bewusstsein, unserer Einstellung und Handeln hinzuweisen.

Hintergrundinformationen unserer Aktivitäten im Umweltbereich

Bewusstsein und Klimawandel

Der Klimawandel benötigt dringend einen Wandel unserer Lebensweise. Zwar erlangen wir mehr und mehr Informationen über die komplexen Wechselwirkungen in Natur und Umwelt und erzielen sogar vielfältige technologische Fortschritte, um dem Klimawandel entgegen zu wirken, z.B. im Bereich der erneuerbaren Energien. Doch all das Wissen und die technischen Möglichkeiten erweisen sich bisher als unzureichend. Sie werden blockiert, nicht akzeptiert oder brauchen sehr lange in ihrer Umsetzung und Verbreitung. Und nicht selten zeigen sie nicht die erhofften Effekte oder rufen sogar neue unerwartete Probleme hervor.

Für viele ist bereits offenkundig: Ein dauerhafter gesellschaftlicher Wandel beruht ganz wesentlich auch auf einem Wandel unseres Bewusstsein. Unser Bewusstsein ist die Arena der Schöpfung. Die Erfindung eines Wissenschaftlers hat ihren Ursprung genauso im Bewusstsein, wie das Einüben einer neuen Gewohnheit, das Setzen neuer Prioritäten, ein Wandel unserer Wertevorstellungen oder die Entwicklung unseres Lebensstils. Doch wie lässt sich die Entwicklung unseres Bewusstseins gezielt in den Fokus des gesellschaftlichen Wandels zur Nachhaltigkeit nehmen?

Die Bewusstseinsforschung hat in den letzten Jahren insbesondere meditative Praktiken als besonders wirksames Mittel zur Änderung des individuellen Bewusstseins entdeckt. So wurden zunächst deren erstaunliche Wirkungen auf die körperliche, emotionale und geistige Gesundheit bestätigt und mittlerweile auch ganz konkrete Potentiale zur Ausbildung nachhaltiger Lebensstile wissenschaftlich diskutiert.

In unseren Veranstaltungen beleuchten wir Fragen, wie:

  • Was macht ein Bewusstsein aus, das nachhaltige Entscheidungen und Handlungsweisen nährt – im Gegensatz zu einer vorherrschend materialistischen und fragmentierten Denkweise?
  • Wie können ein solches Bewusstsein und eine nachhaltige Lebensweise gefördert werden?
  • Welchen Beitrag kann Meditation leisten, um das gemeinsame Handeln für nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel zu stärken und die Gesundung des Klimas und unserer Umwelt voran zu bringen?

Die innere Energiewende – ein Artikel aus der Zeitschrift Zwischenzeit

Das Aufwachen aus einem kollektiven Traum(a)

Neulich erzählte uns jemand vom Volk der Achuar, einem indigenen Volk mit einer alten Traumkultur, das in einer der abgeschiedensten Gegenden der Erde im Urwald von Ecuador lebt. Als sie sahen, welche große Zerstörung durch die Erdölbohrungen und das Abholzen von Regenwald in ihrer unmittelbaren Umgebung geschah, befragten sie ihre Ältesten und Medizinmänner. Sie bekamen Hilfe aus dem Westen und kauften das Öl unter ihrem Boden zurück. Sie erkannten jedoch auch, dass es nicht viel Sinn hat, nur allein gegen die Zerstörung dieses Walds anzukämpfen, da die Ursachen viel tiefer liegen. Sie sagen: „Die moderne Welt befindet sich in einem kollektiven Trancezustand“. Dieser Zustand bedroht nicht nur die Existenz des Regenwaldes sondern das Leben auf dem Planeten an sich. Die Chance auf eine lebenswerte Zukunft hängt also davon ab, ob es gelingt, die moderne Welt aus diesem Traum von unendlichem Wirtschaftswachstum aufzuwecken und sie dazu zu bringen, einen neuen Traum zu träumen. Aus dem Zusammenschluss von Vertretern dieses indigenen Volkes mit Menschen aus der moderne Welt, entstand eine Plattform, die im Westen unter dem Namen „ Be the change“ bekannt wurde. Sie will helfen, die moderne Welt zu erwecken, denn die negative Veränderung der Lebensverhältnisse auf dem Planeten vollzieht sich so überraschend schnell, dass nur wenig Zeit für den nötigen Wandel bleibt. Eigentlich wollen wir die Negativmeldungen ja schon gar nicht mehr hören und viele flüchten in private Konsumwelten oder hoffen, dass alles nicht so schlimm wird. Andererseits – und das ist positiv – gibt es zurzeit auf der Erde bereits an die 2 Millionen Organisationen und Gruppen, die sich für eine neue lebenswerte Zukunft einsetzen. Immer mehr Menschen sind bereit, aufzuwachen und Verantwortung für den Planeten und seine Zukunft zu übernehmen. Die Meditationsschulen der Brahma Kumaris nennen diese Zeit des großen Wandel, in der wir uns gerade befinden, Übergangszeitalter. Wir halten diese Zeit für einen entscheidenden Moment in der Entwicklung der Welt und arbeiten mit an der inneren Energiewende.