COP17 UN Konferenz zum Klimawandel, Süd Afrika

27. November 201

Wir befinden uns am Vorabend der COP17 in Durban;  40 000 sind im Kings Park Stadium zusammen gekommen.  Mit vertrauenswürdigen Führungspersönlichkeiten aus aller Welt und zusammen mit Umweltaktivisten werden Gebete und Meditationen angeboten, um die vor uns liegenden, schwierigen Verhandlungen zu unterstützen.

Eine besondere Grußbotschaft wurde im Namen von Dadi Janki, Leiterin der Brahma Kumaris, in der Versammlung verlesen!

Ich Grüße Euch voller Frieden, meine Brüder und Schwestern aus aller Welt.

Bevor wir unsere Beratungen bei der COP 17 beginnen, ist es wichtig, uns den Sinn unseres Netzwerkes und unserer persönlichen Verantwortung bewusst zu sein.

Es ist unsere Aufgabe, in Harmonie und Einheit zu bleiben. Gewalt, Unehrlichkeit und Selbstsucht zerstört die Wahrheit; auch Korruption, Konkurrenzkampf und Kritik zerstören die Wahrheit; und das erschafft Angst in der Gesellschaft.

Die Kraft der Spiritualität und die Kraft Gottes wirken auf einzigartige Weise. Lasst uns den Geist und den Körper gut versorgen, dann kann sich der Verstand nicht verstricken und ist frei. Wenn das Bewusstsein, der Verstand, frei ist, kann Gott ihn wie ein Instrument benutzen. Wenn wir von Außen auf die Dinge sehen, können wir die ganze Wahrheit nicht erkennen. Es ist notwendig, unseren Verstand, unseren eigenen Intellekt, zu säubern und dann anderen zu helfen, sauber zu werden. Ein gereinigtes Bewusstsein drückt aus, dass ein nach Tugenden, nach dem Guten, strebender Charakter erschaffen wird. Gönnt euch dafür eine Minute der Stille, bevor ihr sprecht. Die Positivität hat eine große Kraft. Diese Qualität müssen wir jetzt erwerben, um Harmonie zu erschaffen. Wir brauchen eine sehr edle Sichtweise auf einander; die Liebe vergrößert unsere Vision. Es ist einfach Gott zu lieben; aber schwieriger, das Bewusstsein von sich selbst als Seele zu haben; und es ist noch viel schwieriger das Naturell von jedem zu verstehen. Seht in euer Inneres, lernt das Zuhören und denkt nicht zu viel. Das wird uns helfen, die Wahrheit zu sehen. Es ist jetzt notwendig uns selbst zu verändern; erst das wird anderen helfen, sich zu verändern.

Das ist Weltdienst.

Om Shanti.