Gesundheit

Die Janki Foundation

JankiFoundation-logoDie Stiftung „Janki Foundation für Globale Gesundheitsversorgung ist eine Wohltätigkeitseinrichtung mit Standort in Großbritannien. Sie erforscht und fördert ein werteorientiertes Modell moderner Gesundheitsversorgung, indem sie ein besseres Verständnis im Umgang mit Leid anbietet und die Entwicklung von positiven Gedanken und Einstellungen fördert.

Körper und Geist zusammen machen den Menschen aus. Wenn wir uns als den unsterblichen Geist oder die Seele wahrnehmen, beginnt unsere Beziehung zur Natur mit unserem Körper, und jede Handlung, die wir ausführen, beeinflusst die Materie, aus der unser Körper besteht. Sie hat auch einen gewissen Einfluss auf die gesamte Materie um uns herum. Somit ist der Zustand der Materie um uns herum (und der Zustand der Welt als Ganzes) eine Widerspiegelung nicht nur der Qualität unserer Handlungen, sondern auch des Wohlergehens der Seele. – Dadi Janki

Diese Wohltätigkeitseinrichtung unterstützt auch die Klinik und die Forschungstätigkeiten des Global Hospitals und Forschungszentrums in Mt Abu, Indien, ghrc-abu.com.

Das Flaggschiff Projekt der Stiftung: “Werte im Gesundheitswesen – ein spiritueller Ansatz“ ist ein Programm für die persönliche Entwicklung, für die Entwicklung von Teams innerhalb der Berufsgruppen im Gesundheitswesen als auch für Patienten. Das Projekt bietet Professionellen und Patienten einzigartige Methoden zur Verbesserung ihrer interaktiven Fertigkeiten. Eine besseres Verständnis und mehr Mitgefühl befähigen einen Arzt, dem Patienten Hoffnung zu vermitteln und damit gute therapeutische Ergebnisse zu erzielen.

Wir bewegen uns auf eine Umwelt mit steigendem spirituellem Bewusstsein zu. Spiritualität und Werte müssen unbedingt in das Gesundheitsvorsorgesystem mit einbezogen werden. – Dr. Craig Brown, MB. ChB, MRCGP

Partner der Janki Foundation

Für weitere Information: www.jankifoundation.org

Die Point of Life Stiftung (POL)

Im Alltag und bei der Arbeit befinden wir uns oftmals an der Grenze unserer Belastbarkeit. Um den täglichen Anforderungen gewachsen zu sein, müssen wir über Wege nachdenken, um uns selbst als Einzelpersonen, als auch in der Gemeinschaft kräftigen können. Der Prozess, in dem wir uns für Hoffnung in der Gesundheitsversorgung einbringen, berücksichtigt beides, er verbindet beide Anliegen durch eine sehr umfassende, spirituelle Betrachtungsweise. Ich achte darauf, dass ich diese Verbindung an meinem Arbeitsplatz beibehalte. – John Cronin, Präsident und CEO, Northern Berkshire Gesundheitssystem, North Adams, Massachusetts

POL ist eine gemeinnützige, in den USA ansässige Einrichtung, deren Ziel es ist, der Weltgemeinschaft zu dienen. Sie ist auf einer Vision eines spirituellen Modells der Gesundheitsversorgung gegründet worden, die das Wohlergehen der ganzen Person beinhaltet und schon bestehenden Ansätze in der Gesundheitsversorgung, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht, einbezieht.

Ziele von Point of Life sind:

  • Erforschung und Erweiterung des Verständnisses der spirituellen Dimensionen von Gesundheit, Pflege und Heilung.
  • Patienten mehr Hoffnung, Würde und die Fähigkeit zu vermitteln, für sich selbst zu sorgen
  • Berufstätigen in der Gesundheitsversorgung Trainings zur Verbesserung ihrer intuitiven und interaktiven Fertigkeiten anzubieten, sowie auch Methoden zur Verminderung von Stress und „burn-out“.

Unter dem Hauptthema des Projekts Hope in Health Care haben sich eine Reihe von Retreats, Workshops und Gespräche, als wertvolle Foren für ein neues Verständnis erwiesen und bieten auch Gelegenheiten, Moral und Würde in der Arbeit der in der Gesundheitsversorgung tätigen Berufsgruppen, wiederherzustellen. Im Peace Village Learning and Retreat Centre wurden Retreats ausgerichtet.

Für weitere Information: www.pointoflife.org

Partner von Point of Life

Global Hospital & Research Centre (GHRC)

Im Jahr 1990 haben sich Mitglieder des Global Hospital und Research Centre Trust dazu bereit erklärt, die Verwaltung und den den Aufbau des neu zu gründenden J. Watumull Global Hospital und Foschungszentrums zu leiten und zu überwachen. Ein solches multi-disziplinäres medizinisches Zentrum für die Sekundärversorgung in Mt. Abu sollte eine bestehende Lücke in der Gesundheitsversorgung des Distrikts von Sirohi, Rajasthan, schließen. Zu jener Zeit standen in vier Krankenhäusern insgesamt 457 Betten zur Verfügung, um die Bevölkerung in diesem Distrikt von etwa 700.000 Einwohnern zu versorgen.

J. Watumull Global Hospital & Research Centre wurde am 24. Oktober 1991 übergeben. Das Krankenhaus ist Mitglied der Internationalen Organisation der gesundheitsfördernden Krankenhäuser.

Neben ambulanter und stationärer medizinischer Behandlung von Patienten spezialisiert sich das Krankenhaus auch auf Beratungsprogramme, medizinische Forschung, Berufsausbildung in der Krankenpflege, Labortechnik und Augentechnologie und die Förderung von Gesundheitsbewusstsein.

Für weitere Information besuchen Sie bitte www.ghrc-abu-com.